Kultursensible Erziehung - Interkulturelle Kompetenzförderung für Fach- und Ergänzungspersonal in den Kinderbetreuungseinrichtungen

Lernziel

Durch das Training sollen die Teilnehmer/innen für die  Erziehungsarbeit  in interkulturellen Gruppen  sensibilisiert und vorbereitet werden.  Ein besonderer Augenmerk wird dabei auf kulturell bedingte Unterschiede in solchen Aspekten wie Kommunikation, Umgang mit Hierarchien, Kritik und Konflikten gelegt. Hervorgehoben ist im Training außerdem  die interkulturelle Elternarbeit.

 

Zielgruppe,

TN Zahl

Fach- und Ergänzungskräfte  an verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen (max.16 TN)

 

Dauer

2 Tage

 

Auflistung der Unterrichtseinheiten (UE je 90 min)

 

UE

Thema

Inhalte

1 UE

Meine Kultur, seine Kultur, ihre Kultur.. oder wo liegen die Unterschiede?

Kulturmodell allgemein, Bilder und Vorstellungen im Kopf: Selbstreflexion, Fremdreflexion, Metabild

 

2 UE

Kulturelle Identität und Anpassung

Interkultur im Kindergartenalltag als Prozess der Aushandlung

 

3 UE

Kommunikationsformen/ Kommunikationsstile

 

Kommunikationsformen: high/low context, direkt /indirekt, formell /informell

 

4 UE

Nonverbale Kommunikation im interkulturellen Kontext

Wahrnehmungs- und Interpretationsunterschiede der nonverbalen Kommunikation

 

5 UE

Interkultureller Ansatz in der Einrichtung

Internationalisierung der deutschen Kindergärten, Maßnahmen zur interkulturellen Gestaltung der Räumlichkeiten

 

6 UE

Besonderheiten der interkulturellen Elternarbeit

Gestaltung des interkulturellen Dialogs.  Aufarbeitung von Stereotypen.

 

7 UE

Interkulturelle Konflikte, Kulturalisierungen von Konflikten

 

Konflikttypen. Kulturalisierungen. Methode der Kritischen Ereignisse (Kulturassimilator)

 

8 UE

Interkulturelle Kompetenz

im Erziehungskontext

Modellentwurf und Entwicklungsstufen interkultureller Kompetenz

Anmerkung: Die Lernziele und Inhalte des Seminars können selbstverständlich den Interessen und Bedürfnissen des Auftraggebers bzw. der Teilnehmer angepasst werden.